Neue Studien scheinen zu belegen, dass die Anzahl der Menschen, die in überflutungsgefährdeten Gebieten leben, stetig wächst. Dieses hat Folgen für die Küsten und Deltas und erfordert politische Anpassungs-Strategien hinsichtlich Klimawandel und Bevölkerungsschutz. Zu lesen in der „Nature“