Eine Gruppe von 27 internationalen Wissenschaftlern der „World Weather Attribution“ analysierte die Ursache der Hitzewelle, die kürzlich den Nordwesten der USA und die kanadische Westküste überrollte. Ein Ergebnis der Untersuchung: Der globale Temperaturanstieg von 1,2 Grad seit der vorindustriellen Zeit erhöhe die Wahrscheinlichkeit für Extremwetter um das 150 fache. Sie schlussfolgern, dass derartige Hitzerekorde ohne den vom Menschen verursachten Klimawandel „praktisch unmöglich“ sei.https://www.worldweatherattribution.org/