Das Meer, die letzte Kolonie? – Über die entwicklungspolitische Dimension der Meerespolitik

wurde am 31.01. 2019 in Niebüll gemeinsam mit Vertreterinnen vom Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein, von der Diakonie (Brot für die Welt) sowie von Vertretern der Stadt Niebüll und der Nationalparkverwaltung eröffnet. Auf einer gelungenen Einführungsveranstaltung haben interessierte Besucherinnen und Besucher einen ersten Überblick über mögliche soziale und ökonomische Auswirkungen von marinen Umweltproblemen und deren entwicklungspolitische Konsequenzen erhalten. Dabei kam auch der an Schleswig Holsteins Westküste merkbare Meeresspiegelanstieg sowie die sichtbare Verschmutzung durch Meeresmüll zur Sprache.
Die Ausstellung setzt die Themen Klimawandel, Meeresverschmutzung und Meeresschutz in einen entwicklungspolitischen Zusammenhang und beleuchtet ebenfalls die internationale Fischereiwirtschaft, Tiefseebergbau-Vorhaben, die Auswirkungen maritimer Veränderungen auf die Entwicklung der Küstenregionen sowie die sozialen Aspekte der Schifffahrt.
Die Ausstellung ist noch bis zum 25.02.2019 im Amt Südtondern, Marktstr. 12 in Niebüll aufgebaut.
(Öffnungszeiten: Mo-Fr 08-12 Uhr, Do 14-18 Uhr).

Ab dem 26.02. bis zum 25.04.2019 ist die Ausstellung im Multimar Wattforum in 25832 Tönning zu sehen. Weitere Infos:
https://multimar-wattforum.de/wanderausstellung.html